Startseite | Kontakt | Impressum
   
 
     
Home Angebote Presse+Fotos Über uns Kontakt  
 
 

 

Humanitäres Völkerrecht

Es ist Aufgabe des Roten Kreuzes, die Regeln des humanitären Völkerrechts zu verbreiten, damit die Teilnehmer bewaffneter Konflikte sie im Ernstfall kennen und umsetzen können. Außerdem ist es Teil seines Auftrags, die Einhaltung des humanitären Völkerrechts durch die Parteien eines bewaffneten Konfliktes einzufordern.

Ein Mindestmaß an Humanität auch im Krieg

Täglich Krieg. Im Fernsehen, in der Zeitung, im Radio. Nur selten entkommt man den Berichten über Massengräber, Vergewaltigung oder Minenopfer. Berichte, die darüber hinwegtäuschen, dass im Krieg nicht alles erlaubt ist. Vielmehr müssen auch im Krieg Regeln befolgt werden, die ein Mindestmaß an Humanität gewährleisten sollen.  

Das humanitäre Völkerrecht ist ein für Situationen bewaffneter Konflikte geschaffenes Sonderrecht. Ein Film des IKRK in 2 Teilen bringt Sie der Thematik ein Stück näher. Klicken Sie auf das Bild um Video 1 von 2 zu sehen.

.

 

Das humanitäre Völkerrecht ist ein für Situationen bewaffneter Konflikte geschaffenes Sonderrecht. Es kann Kriege zwar nicht verhindern, es versucht jedoch mit seinen Regeln das menschliche Leid im Krieg zu mildern.

So dient es dem Schutz von Personen, die nicht oder nicht mehr an den Feindseligkeiten teilnehmen (wie Verwundete, Gefangene und Zivilisten) und legt den kriegsführenden Parteien Beschränkungen hinsichtlich der Art und Weise der Kriegsführung auf.

Genfer Abkommen

Die Genfer Konventionen sind das Kernstück des humanitären Völkerrechts. Sie beschützen  Menschen vor Grausamkeit und Unmenschlichkeit in Kriegsgebieten. Sie bewahren Personen vor Leid, die nicht am Konflikt teilnehmen: Kämpfende, die aufgrund von Verletzung, Krankheit oder Schiffbruch nicht mehr kämpfen, Kriegsgefangene und geschützte Zivilpersonen.  
Klicken Sie auf das Bild um den 2. Teil des Videos zum Humanitären Völkerrecht zu sehen.
.  

194 Staaten (Stand: Juni 2010) haben die Genfer Konventionen ratifiziert, das I. Zusatzprotokoll 170, das II. Zusatzprotokoll 165 und das III. Zusatzprotokoll 52 Staaten eine große Errungenschaft. Doch wir können uns nicht zurücklehnen. Die weltweite Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung muss weiterhin danach streben, die Genfer Abkommen mit allen Möglichkeiten zu unterstützen und zu stärken. Wir sind damit die Verpflichtung eingegangen, den Opfern eines Krieges zu ihrem Recht zu verhelfen und sie zu schützen.